Geologie: Kohlenqualitative Bearbeitung im Lausitzer Braunkohlentagebau Nochten

Freilegen eines Flözprofils

Um für die Kunden des Tagebaus Nochten einen gleichbleibend, hochwertigen Rohstoff zu liefern, ist eine detaillierte Kenntnis der Qualitätsdaten bereits in der Förderplanung notwendig. Gefördert werden Kraftwerkskohlen und Veredlungskohlen aus dem 1. und 2. Lausitzer Flöz, mit unterschiedlichen primären Rohstoffqualitäten. Die Grunddaten der Kohlen werden zum einen durch die Analyse der Bohrerkundung und zum anderen durch Schlitzprobenahme am Stoß erhoben. Die Profile werden in kohlengeologische Horizonte gegliedert und diese wiederum flächenhaft in Netzpunktkarten mit einem 25m-Raster überführt. Unter Berücksichtigung technologischer Gegebenheiten erstellen wir ein qualitatives Flözmodell.

Aus diesem Flözmodell erfolgt eine automatisierte Berechnung der Qualitätsdaten. Diese berücksichtigt die Baggerstandorte, Gewinnungsscheiben, gerätebezogene Fördermengen und protokolliert in Echtzeit jede Einheit von 1000t Kohle. Der Datenstrom läuft analog dem Förderstrom, und kann, wie die Förderkohlen, anteilig mit anderen Datenströmen gemischt werden.

Die Aktualisierung der Flözmodelle des 1. und 2. Lausitzer Flözes im Tagebau Nochten, sowie die Erhebung und Pflege der Grunddaten, ist ein kontinuierlich fortzuführendes Projekt, welches seit 2006 bei uns bearbeitet wird.

Ausführlicher wird die kohlenqualitative Bearbeitung bei Bretschneider u. Zomack (in Druck) dargestellt.

 

« zurück zur Übersicht