Mikroskopie: Mikroskopische Analyse von Baustoffen

Im Kontext der Materialanalyse bietet LAOP auch mikroskopische Studien im Bereich der Bau- und Baugrundstoffe an. Hierbei kommen lichtoptische, elektronenoptische und mikrochemische Analyseverfahren zum Einsatz.

Beispielhaft steht dafür ein Projekt mit dem malaysischen Zementproduzenten CMS Cement Industries Sdn Bhd, Kuching, Sarawak, Malaysia.

 

Mit Hilfe der quantitativen Phasenanalyse von Portland-Zement-Klinkern können Vorgänge im Drehrohrofen besser beschrieben werden. Zusätzlich werden Hinweise zur Optimierung der Produktion eines hochwertigen Baugrundstoffes gegeben.

Die quantitative Phasenanalyse wird bei Zement-Klinkern im Zentrum, Mittradius- und am Randbereich der jeweiligen Knollen durchgeführt. Dabei wird durch hochkontrastierte BSE-Bilder der Porenanteil der Probe bestimmt.

 

Nach einer qualitativen Analyse der einzelnen Mineralphasen werden hochauflösende EDX-Übersichtsbilder der einzelnen Untersuchungsbereiche generiert. Die dabei entstehenden Elementverteilungskarten werden bildanalytisch ausgewertet und die zugehörigen Flächenanteile der Mineralphasen ermittelt. Als Ergebnis kann die mineralische Phasenverteilung in Flächenprozent angegeben werden.

Dieses Beispiel steht für eine große Vielfalt von analytischen Möglichkeiten im Bereich der Baustoffindustrie, wie z.B.:

  •          Analyse von nicht hydriertem und hydriertem Beton
  •          Materialuntersuchung im Hinblick auf Asbestfasern
  •          Mikroskopische Analysen von gebrannten keramischen Produkten (Dachziegel, Fliesen...)
  •          Analytik von faserigen Dämmstoffen

« zurück zur Übersicht