Mikroskopie: Sedimentpetrographische Untersuchungen der Meuro Formation

Im Zuge der durch die Lausitz Energie Bergbau AG betreuten Masterarbeit „Lithofazielle Klassifizierung der Ablagerungen in der Meuro Formation im Braunkohlentagebau Nochten“ von Herrn Patrick Bieder, wurde bei uns die sedimentpetrographische Untersuchung von ausgewählten Proben aus dem Bereich der Meuro Formation durchgeführt. Die Zielstellung der Arbeit war, unter anderem, die Erstellung eines Genesemodells für Teile der Meuro Formation.

Seitens LAOP wurden folgende Verfahren zur fachlichen Unterstützung eingesetzt:

  • Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA)
  • An Siebfraktionen wurde mittels Rasterelektronenmikroskop die Kornoberfläche und der Rundungsgrad der Minerale untersucht
  • Dünnschliffmikroskopie zur Differenzierung der Quarzvarietäten nach ihrem Ursprung (metamorph oder magmatisch)
  • Schwermineralanalyse

Mittels dieser Methoden konnten Hinweise auf die Liefergebiete und das Ablagerungsmilieu in der Masterarbeit getroffen werden.

 

Ein Beispiel für die Anwendung der Schwermineralanalyse war die Beschreibung von bisher angenommenen Strandseifen in Teilen der Meuro Formation. Die Schwermineralanalyse von Proben aus diesen Bereichen zeigte eine Anreicherung von Zirkon, Monazit und Rutil, welches diese These unterstützt. Zur detaillierteren Beschreibung der Minerale wurde unser Rasterelektronenmikroskop mit EDX-Aufsatz eingesetzt.

« zurück zur Übersicht