Mikroskopie: Xylitbestimmung

Faserxylit

Wichtig für die Konstruktion und Auslegung von Mühlen zur Zerkleinerung der Kohlen z.B. in Kraftwerken und Veredlungsanlagen, ist der Gehalt der Varietäten der fossilen Hölzer im Braunkohlenflöz.

Zur Bewertung des Xylitgehaltes an Weichbraunkohlen können zwei Methoden angewendet werden. Die Bestimmung der Mikrolithotypen Eu-Xylo-Textit, Medio-Xylo-Textit und Gelo-Xylo-Textit erfolgt mittels QMAT. Die Summe dieser drei Mikrolithotypen (XT) gibt den Xylitgehalt der untersuchten Kohlen an.

Der Mikrolithotyp Eu-Xylo-Textit beschreibt nicht ausschließlich den Faserxylit sondern auch zellulosehaltige Teile des Bruchxylites. Deshalb wird zur Spezifizierung des hinsichtlich des Aufbereitungs- und technologischen Prozesses störenden Faserxylites zusätzlich die Auslesemethode von Jacob & Wagner-Beeger1) aus der Fraktion > 1 mm angewendet. Unter dem Stereomikroskop werden getrennt Faserxylit sowie Bruchxylit (plus untergeordnet Struktur- und Gelxylit) ausgelesen.

1) JACOB, H.; WAGNER-BEEGER, S., 1955. Zur Methodik und praktischen Bedeutung der Bestimmung des Xylitgehaltes in Weichbraunkohlen. Freib. Forsch.-H. A 44, 80-95.

« zurück zur Übersicht